Menu

Maria Magdalena

 

 http://doebrich-stiftung.de/media/Bilder_Stipendiaten/64_Maria_Magdalena_2.jpg  
Vorname :   Maria Magdalena
Land :   El Salvador
Geburtsjahr :   1997
Angestrebtes Bildungsziel :   Ingeniera Industrial
Beginn der Förderung :   2015

Abitur:

Beendigung der Förderung:

 2016

 2018

 Auszug aus Revista 10/2015

Die Kirchengemeinde „El buen pastor“ („Der gute Hirte“) liegt am Fuß des Vulkans Chaparrastique im Osten von
El Salvador. Sie ist ländlich geprägt. Zwei Jugendliche dieser Kirchengemeinde bekommen seit diesem Jahr von der Döbrich- Stiftung ein Stipendium für ihre Ausbildung. Pastor Hans-Jürgen Johnke interviewte Maria Magdalena (17 J.) und José Jairo (24 J.):


Johnke: Sie bekommen beide eine Unterstützung durch die Döbrich-Stiftung. Herzlichen Glückwunsch.
Magdalena: Ich kann es noch gar nicht fassen!
Jairo: Das ist Spitze! Ich bin sehr froh und begeistert, dass ich von der Döbrich-Stiftung unterstützt werde. Gott sei Dank!


Johnke: Sie leben beide in Ihrer Familie.
Jairo: Ja, ich habe noch zwei Geschwister. Mein Bruder ist 29 Jahre alt und meine Schwester 32. Mein Vater ist von Beruf Wachmann und meine Mutter ist Hausfrau.
Magdalena: Meine beiden Brüder sind 6 und 13 Jahre alt. Mein Vater arbeitet zurzeit als Kassierer in einem Bus und meine Mutter ist Sekretärin.


Johnke: Was studieren Sie?
Magdalena: Ich bereite mich gerade auf das Abitur im Oktober 2015 vor. Danach möchte ich Medizin studieren.
Jairo: Ich studiere Informationswissenschaften an der Universität Gerado Barrios in San Miguel. Der Abschluss des Studiums ist im Jahr 2017.


Johnke: Was ist Ihr Berufswunsch?
Jairo: Ich hoff e, dass ich einen eigenen Betrieb eröff nen und mit meinen Kenntnissen dazu beitragen kann, dass sich unser Land entwickelt. Ich möchte große Verantwortung in meinem Betrieb übernehmen.
Magdalena: Ich möchte Ärztin werden. Mit meinem Beruf will ich den vielen bedürftigen Menschen in unserem Land helfen.


Johnke: Haben Sie Hobbys?
Magdalena: Ich habe keine speziellen Hobbys – ich versuche, die Ziele für mein Leben zu erreichen.
Jairo: Ich spiele Gitarre, male und tanze gern.


Johnke: Sie engagieren sich beide im gesellschaftlichen Leben?
Magdalena: Ja, das ist wichtig!
Jairo: Zurzeit engagiere ich mich in meiner früheren Schule als Lehrer, um den Schülerinnen und Schülern eine gute Bildung zu ermöglichen. Bei den letzten Wahlen habe ich als Wahlhelfer mitgearbeitet.


Johnke: Sie sind beide Mitglieder der Kirchengemeinde „El buen pastor“ („Der gute Hirte“) – wie sieht Ihre Mitarbeit aus?

Magdalena: Ich arbeite im Gottesdienstteam mit (Lesungen, Gebete etc.).
Jairo: Ich bin schon als Kind in der Kirche aktiv gewesen. Ich spiele zusammen mit dem Pastor Hans Gitarre im Gottesdienst. Auch übernehme ich Lesungen.


Johnke: Was bedeutet für Sie die lutherische Kirche?
Jairo:
Die Kirche besteht aus uns allen, die wir glauben. Die Kirche ist das Haus Gottes, und jeder von uns soll mit Gott und Jesus leben.
Magdalena: Die Kirche ist für mich eine Quelle des Friedens, in der man Kontakt mit Gott haben kann. Der Glaube gibt mir innere Ruhe.


Johnke: Gibt es eine Geschichte oder einen Vers in der Bibel, die für Sie besonders wichtig ist?
Jairo: Ich mag sehr gerne die Geschichten und die Botschaft von Jesus.
Magdalena: Meine Lieblingsgeschichte ist die Schöpfungsgeschichte.
Mein Lieblingsvers steht in den Sprüchen: “Hijo mío, está atento a mi sabiduría, y a mi inteligencia inclina
tu oído;” – “Mein Sohn, merke auf meine Weisheit! Neige dein Ohr zu meiner Lehre“ (Sprüche 5,1). 

Auszug aus Revista 14

Maria Magdalena ist nun 20 Jahre alt und seit 2015 Stipendiaten der Döbrich Stiftung. Sie hat im vergangenen Jahr ihren Schulabschluss geschafft und damit die Hochschulreife erreicht. Ihre Eltern haben zwar Arbeit, aber trotzdem ist das Geld knapp. Ihr Vater arbeitet als Kassierer in einem Bus und ihre Mutter ist Schreibkraft. Maria hat noch zwei jüngere Brüder. Maria hat nun das Studium „Ingeniería y arquitectura“ aufgenommen. Wenn alles klappt, könnte sie im Jahr 2021 fertig sein. Ihre Schulausbildung ist im vergangenen Jahr sehr gut verlaufen. Sie hat herausragende Noten in verschiedenen Fächern bekommen, besonders erfolgreich war sie in Informatik und Textausfertigung Für sie ist es wichtig, ihre Familie und die Gemeinde zu unterstützen. Sie engagiert sich im Gottesdienstteam, ist Teil der Musikgruppe, die beim sonntäglichen Gottesdienst spielt, und hilft auch bei Lesungen und Gebeten. Der Glaube gibt ihr innere Ruhe. Dazu ist die Kirche für sie eine Quelle des Friedens, in der man Kontakt mit Gott haben kann. Am liebsten hat sie die Schöpfungsgeschichte. Sie ist sehr dankbar für die Unterstützung.