Revista Dezember 2019


 


Sommerfest 2019


 


Revista Mai 2019


 


Stiftungsfest 2019

 


 


Besucher gesamt: 70.750
Besucher heute: 8
gerade online: 1
Seitenaufrufe gesamt: 460.624
Seitenaufrufe diese Seite: 1.174
Counterstart: 21.03.2010

José Francisco

 

   
Vorname :   José Francisco
Land :   Honduras
Geburtsjahr :   1989
Ausbildungsziel erreicht:   Systemtechnik
Beginn der Förderung :   2009
Beendigung der Förderung  :   2012

 

Auszug aus Revista 4 /2012

Computer haben den 1989 geborenen José schon immer fasziniert und so hat er sich vor drei Jahren entschlossen Systemtechnik zu studieren. Zwei Jahre fehlen ihm noch bis zum Abschluss. Im letzten Jahr musste er erfahren, dass es ab und an große Schwierigkeiten gibt: Am regionalen Zentrum Danli der UHNA
(Universidad National Autonoma de Honduras, Tegucigalpa), wo er studiert, wurden nicht alle Fächer angeboten, die er gebraucht hätte. Auch kostete ihn sein intensives und erfolgreiches Engagement in der Kirche (Jugendleiter in der Gemeinde „Camino de Emaús“, Mitglied
im pastoralen Komitee) viel Zeit. So ist er im vergangenen Jahr nicht so vorangekommen, wie er es vorgehabt hatte. Es war ein sehr schwieriges Jahr für ihn und ebenso für seine Mutter, die alleinerziehend ist und nach vielen Auseinandersetzungen ihre Arbeit als Pastorin bei der Kirche verloren hat. José hat sich enttäuscht aus der Jugendarbeit zurück gezogen, wie er betont „nicht aus Unwillen sondern aus Solidarität mit meiner Mutter,
um ihr Zeit und Hilfe zu widmen in diesen Zeiten großer Schwierigkeit.“ Er möchte sich 2012 nun voll auf sein bildungsbezogenes Weiterkommen konzentrieren. Beruflich hat er weiterhin große Pläne: nach Beendigung seines
Studiums möchte er Software entwickeln, vielleicht sogar eine eigene Firma gründen und in der „Welt der Technologie“ Anerkennung finden, will aber als ehemaliger Jugendleiter auch mit seinem Beruf Leuten behilflich sein, die es sich sonst nicht leisten können. Er ist sehr dankbar für die finanzielle Unterstützung und baut auf Gottes Hilfe, um seine Vorhaben zu schaffen. „Vielen herzlichen Dank für alles. Es ist nun Ihre Entscheidung mir weiter zu helfen.“ Der Stiftungsbeirat hat seinen Fall intensiv diskutiert und möchte ihm helfen, sein Studium zu absolvieren. Diakon Michael Kemner hat weiterhin Kontakt mit ihm und wird sein Engagement und Studium begleiten. 

Auszug aus Revista 7 /2013

José-Francisco aus Honduras ist ein aufrichtiger junger Mann,
es fällt ihm schwer, alle Erwartungen zu erfüllen, die in ihn
gesetzt werden, und er ist sich dessen bewusst. Nachdem schon
im letzten Jahr große Schwierigkeiten in seinem persönlichen
Umfeld zu erkennen waren, hat er nun innerhalb des letzten
halben Jahres Zweifel bekommen, ob er unter diesen Umständen
noch förderungswürdig sei. Er musste kürzer treten, doch
das reichte anscheinend nicht aus. „Denn schon die Kurse,
die ich belege, sind zu kompliziert, und ich weiß nicht, ob ich
Ihren Erwartungen entsprechen kann. Ich habe schon viel Zeit
verloren in dem Bemühen, einige Kurse zu bestehen.“ Er muss
arbeiten gehen, hat keine Zeit übrig für ein intensives Studium,
sondern muss als Ernährer für die Familie sorgen, aus der er
kommt. Er formuliert es so: „Letztlich muss ich arbeiten, um die
Sachen, die ich von jetzt an brauchen werde, kaufen zu können.“
José schickte zuverlässig seine Noten, fragte nach, welche
Dokumente fehlen, machte sich Sorgen um fehlende Unterlagen
wegen „Problemen mit dem Internet“. Ein Jahr hätte ihm noch
gefehlt, um seinen Abschluss zum Systemtechniker zu machen.
Er denkt im christlichen
Sinne nicht nur an sich
selbst, wenn er schreibt:
„Ich gehe gerade durch eine
schwierige Zeit, da ich viel
Druck im Studium verspüre,
daher würde ich verstehen,
wenn Sie das Stipendium
jemandem anbieten würden,
der es besser nutzen kann
als ich“.
Ob es Sinn macht, ihn weiter
zu fördern, müssen im
nächsten Jahr die Stiftungsgremien
entscheiden.

Auszug aus Revista 7/ 2013:

José-Francisco aus Honduras ist ein aufrichtiger junger Mann, es fällt ihm schwer, alle Erwartungen zu erfüllen, die in ihn gesetzt werden, und er ist sich dessen bewusst. Nachdem schon im letzten Jahr große Schwierigkeiten in seinem persönlichen Umfeld zu erkennen waren, hat er nun innerhalb des letzten halben Jahres Zweifel bekommen, ob er unter diesen Umständen noch förderungswürdig sei. Er musste kürzer treten, doch das reichte anscheinend nicht aus. „Denn schon die Kurse, die ich belege, sind zu kompliziert, und ich weiß nicht, ob ich Ihren Erwartungen entsprechen kann. Ich habe schon viel Zeit verloren in dem Bemühen, einige Kurse zu bestehen.“ Er muss arbeiten gehen, hat keine Zeit übrig für ein intensives Studium, sondern muss als Ernährer für die Familie sorgen, aus der er kommt. Er formuliert es so: „Letztlich muss ich arbeiten, um die Sachen, die ich von jetzt an brauchen werde, kaufen zu können.“ José schickte zuverlässig seine Noten, fragte nach, welche Dokumente fehlen, machte sich Sorgen um fehlende Unterlagen wegen „Problemen mit dem Internet“. Ein Jahr hätte ihm noch gefehlt, um seinen Abschluss zum Systemtechniker zu machen. Er denkt im christlichen Sinne nicht nur an sich selbst, wenn er schreibt: „Ich gehe gerade durch eine schwierige Zeit, da ich viel Druck im Studium verspüre, daher würde ich verstehen, wenn Sie das Stipendium jemandem anbieten würden, der es besser nutzen kann als ich“.Ob es Sinn macht, ihn weiter zu fördern, müssen im nächsten Jahr die Stiftungsgremien entscheiden.