Sommerfest 2019


Revista Mai 2019


Stiftungsfest 2019

 


Revista Dezember 2018

 


Sommerfest 2018

 


 


Besucher gesamt: 69.243
Besucher heute: 16
gerade online: 2
Seitenaufrufe gesamt: 448.933
Seitenaufrufe diese Seite: 294
Counterstart: 21.03.2010

Fernando José

  http://doebrich-stiftung.de/media/Bilder_Stipendiaten/56-FERNANO.jpg

 
Vorname :   Fernando José
Land :   El Salvador
Geburtsjahr :   1994
Angestrebtes Bildungsziel :   Kommunikationswissenschaften
Beginn der Ausbildung :   2011
Erfolgreiche Beendigung der Ausbildung:  2017

 

Auszug aus Revista 8/ 2014

Fernando José, der Bruder von Linda Xochil, wird 20 Jahre alt. Er bewirbt sich um das
Stipendium und nimmt am Treffen teil. Seine Mutter ist alleinerziehend. Fernando
studiert Kommunikationswissenschaften und glaubt, dass er den richtigen Studiengang
gewählt hat. Er sagt auf Deutsch „willkommen“ und „guten Tag“ zu uns. Er ist bereits im
3. Studienjahr und hat als Schwerpunkt „Kommunikation Radio“ gewählt, interessiert sich
aber auch für Pressewesen und Fotografie. Das Radio wird hier über Wellen, aber auch
übers Internet verbreitet. Was ihn besonders reizt an dem Studium: er erhält eine breite
Ausbildung und damit viele Möglichkeiten, um weiter zu arbeiten bei Radio, Fernsehen
oder Zeitung. Sein großes Ziel ist es, Sportreporter eines internationalen Kanals zu werden.
Er ist stolz auf die Rolle, die die Kirche in der salvadorianischen Gesellschaft spielt, und
fühlt sich seiner Gemeinde sehr verbunden. Hier sorgt er für die audiovisuelle Dokumentation
verschiedenster Events.

Auszug aus Revista 13, Dezember 2016

 

 

Fernando José studiert in El Salvador Kommunikationswissenschaften. Er berichtet: Das Lernen hat mir immer schon gefallen, und jetzt, da ich die Möglichkeit habe, möchte ich diese so gut wie möglich nutzen. Ich habe dieses Studium gewählt, da ich mich für Kommunikation begeistere, seit ich ein kleines Kind bin.

Ich war immer daran interessiert, vor einem Publikum zu stehen, mich mit anderen zu unterhalten, mit anderen inn Beziehung zu treten. Ständig gibt es etwas Neues zu lernen. Jeder Kopf ist eine eigene Welt und jede Handlung verbindet, sei es wie wir uns kleiden, bis hin zum letzten Wort, das wir benutzen. Das Verständnis davon lässt mich neue Sachen ausprobieren.

In den nächsten fünf bis zehn Jahren möchte ich meine Studien in einem der Bereiche, die mich am meisten

interessieren, fortsetzen: dem Sportjournalismus. Seit ich mein Studium begonnen habe, ist mir das aufgefallen, und währenddessen hat sich mein Wunsch nur verstärkt.

Ich bin Mitglied der Gemeinde „Cristo Libertador“ in Nahualapa und ich engagiere mich, indem ich sie in der

Medienarbeit unterstütze: Fotos, Videos und Audio-Medien, die dazu dienen, die Kommunikation mit den Schwestergemeinden aufrechtzuerhalten. Dieses Jahr hatte ich die Möglichkeit, mein erstes Video zu verwirklichen, das sich mit der Aushändigung von Stipendien an Kinder in der Gemeinde beschäftigt. Es war eine verblüffende Erfahrung, in der ich das Glück aufgezeichnet habe, das die Kinder und die helfenden kirchlichen Mitarbeiter spürten. Gerade arbeite ich an einem zweiten Video, das sich der Zusammenkunft widmet, die die Gemeinde mit der Delega-tion einer Schwestergemeinde hatte. Außerdem habe ich

an der Zusammenstellung verschiedener Fotos während kirchlicher Veranstaltungen teilgenommen. Besagte Fotos werden in verschiedenen Berichten verwendet, die von der Kirchenleitung verschickt werden.“